Ein Ziel muss man haben…

Heute möchte ich euch ein Update dazu geben, wie es an der Nekacheya Primary weitergegangen ist. Wer meinen Blog fleißig verfolgt, hat nämlich gelesen, dass Immo und ich dort einige Startschwierigkeiten hatten. Mittlerweile würde ich allerdings sagen, dass diese überwunden sind! Mittlerweile läuft es echt richtig gut und wie wir dort hingekommen sind, möchte ich euch heute berichten.

Wer mehr über die Vorgeschichte lesen möchte kann dies gern in meinem vorletztem Blogpost tun. Da ich dort schon über mein erstes Term an der Schule geschrieben habe, werde ich hier mit meinem zweiten (das mittlerweile auch schon wieder fast rum ist, die Zeit rennt) weitermachen.

Unser zweites Term an der Nekacheya begann Anfang des Jahres, es war also das erste Term des neuen Schuljahres (hier beginnt das Schuljahr gleichzeitig mit dem kalendarischen Jahresbeginn). Der perfekte Zeitpunkt für einen Neubeginn, für Veränderung also. Immo und  ich haben uns einige Gedanken darüber gemacht, wie wir unsere Sportstunden optimieren können. Die größte/hilfreichste Veränderung war wohl der Jahresplan, den wir für die Nekacheya entworfen haben. Zuvor sind wir zwar auch nie ohne einen Plan in die Stunden gegangen, allerdings hat sich der Plan meist nur auf diese eine Sportstunde bezogen, dass heißt das wir kein langfristiges Ziel hatten. Wir wollte aber, dass die Kids wirklich etwas lernen und nicht nur für eine Stunde Spaß haben und sich austoben. Also haben wir uns Gedanken gemacht, wie man den Unterricht effizienter gestalten und langfristig Erfolge erzielen kann. Da wir außerdem mehr Kooperation zwischen unseren beiden Schulen schaffen wollten, haben wir uns dazu entschieden an der Nekacheya den Terms Sportarten zuzuordnen, ähnlich wie es an der Acacia schon gemacht wird. Dass bedeutet zum Beispiel, dass wir uns im ersten Schulterm auf Leichtathletik und Tag Rugby konzentrieren und im zweiten dann auf Fußball und Netball und so weiter. Bei der Anordnung der Sportarten haben wir auch darauf geschaut, dass sich der Plan mit dem Acaciaplan deckt (soweit es möglich ist), damit wir gemeinsam Wettkämpfe und Freundschaftsspiele veranstalten können.

So haben wir auch gleich einen Leichathletikwettkampf an der Acacia geplant, zu dem wir nicht nur die Nekacheya Primary School, sondern auch die Schulen der anderen Freiwilligen eingeladen haben.

Da die Schulen in Sambia auf Grund des Cholrea Ausbruches erst zwei Wochen später als geplant geöffnet haben, hatten wir zu Schulbeginn nur noch zwei Monate Zeit die Kinder darauf vorzubereiten. Das ist nicht so viel, wenn man jede Klasse nur ein mal die Woche unterrichtet und quasi komplett bei null anfängt, denn die meisten Kids sind vorher noch nie weitgesprungen oder haben eine ordentliche Staffelübergabe geübt. Also hieß es „Auf die Plätze… Fertig… LOS!“ Zeit nutzen und trainieren. Gleichzeitig mussten wir versuchen herrauszufinden, wer die besten sind, um unser Team für den Wettkampf zusammenzustellen. Dort kam uns die nächste Schwierigkeit entgegen: der Wettkampf wurde in drei Altersklassen ausgeführt: Juniors, Middles und Seniors. Diese drei Alterklassen waren meist für drei Jahrgangsstufen verteilt, sodass wir nie den direkten Vergleich hatten und viel abschätzen mussten, wer jetzt wirklich der schnellste ist.Außerdem wollte natürlich jeder gerne mit zum Wettkampf fahren. Selbst die Kids, die sonst über jeden Meter den sie laufen müssen, meckern, wollten unbedingt zum Wettkampf fahren:Somit gab es leider einige enttäuschte Gesichtern, nachdem wir die Einladungen an die jenigen verteilt haben, die es ins Team geschafft haben.

Trotz allem hat die Vorbereitung und das Training für den Wettkampf sehr viel Spaß gemacht. Die meisten Kinder waren spätestens dann mit vollem Einsatz und Spaß dabei, wenn wir sie daran erinnerten, dass wir immer noch unser Team für den Wettkampf zusammenstellen.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach 3 letzten extra Trainingssessions für das Team, bei denen wir nochmal die wichtigsten Einzelheiten wie die Staffelübergabe geübt und Regeln besprochen haben, stand auch schon der Wettkampf vor der Tür.

Am Wettkampf Morgen gab es für mich einen kleinen Dämpfer, 6 Teammitglieder kamen nicht (einige mussten zur Kirche, andere waren krank) Leider waren die meisten von Ihnen Middle Girls, sodass einige von den Juniors höher starten mussten, damit wir überhaupt ein Team hatten.

Nachdem wir am Platz ankamen war dies aber schnell wieder vergessen, denn nach dem ich den Platz (zu dem ich später noch komme) und all die Kids fröhlich, bereit für den Wettkampf sah, wurde mir wieder klar, dass es viel mehr darum geht, den Tag zu genießen, als sich über so etwas zu ärgern. Immerhin haben wir es geschafft, all die Kids zusammen zu bringen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich auf dem Sportplatz zu messen.

IMG_2019

Ansprache zu Beginn des Wettkampfes

IMG_2015

Alle teilnehmenden Kids zusammen

Der Wettkampftag selbst war für mich leider doch etwas stressig, da durch die fehlenden Kids mein Plan nicht auf ging (wer was macht) Ich war konstant nur damit beschäftigt, von einer Disziplin zur andern zu rennen und die richtigen Kinder zur richtigen Zeit an den Start zu schicken. Daher habe ich es an dem Tag selbst leider auch nicht geschafft Fotos zu machen. Auch die meisten anderen waren so mit Messen, Zeitnehmen, Punkte addieren etc. beschäftigt, dass leider nicht viele Fotos entstanden sind.

Doch die Kids selbst hatten viel Spaß und wir konnten sogar das eine oder andere Rennen gewinnen. Auch wenn wir am Ende nicht als gesamt Gewinner vom Platz gegangen sind, standen Immo und ich am Ende des Tages vor unserem Team und konnten ihnen ehrlich sagen, wie stolz wir auf sie sind und dass es ein toller Tag war. Dies wiederum hat uns nochmals enger zusammengeschweißt.

DZDW6097

Nekacheya Leichtathletik Team

Auch an der Acacia gab es im vorab natürlich einiges zu tun. Auch hier haben wir fleißig mit den Kids trainiert und da wir dort auch deutlich mehr Unterrichtsstunden haben, konnten wir auch noch genauer auf bestimmte Techniken eingehen und auch mehr Ausdauertraining machen. Auch hier haben wir Try Outs gemacht, um unser Acacia Athletics Team zusammenzustellen. Da die Klassen aber nochmal um einiges kleiner sind, hat es fast jedes Kind für mindestens eine Disziplin ins Team geschafft.

Hinzu kam an der Acacia natürlich auch noch der organisatorische Part, denn es gab keine Tartanbahn auf der wir unseren Wettkampf veranstalten konnten, also musste wieder einmal improvisiert werden. Da wir den Wettkampf allerdings einigermaßen professionell und vor allem fair gestalten wollten, mussten Bahnen für die Laufwettkämpfe her. Vom Fußballturnier kannten wir ja schon die Technik mit Kalk Linien ziehen. Allerdings ist es doch sehr viel einfacher gerade Linien für ein Fußballfeld, als eine ovalförmige Laufbahn zu gestalten. Glücklicherweise habe wir mal wieder Hilfe von den Rugbyjungs bekommen. So haben wir also einfach unser Glück probiert und ganz nach dem Motto: „Probieren geht über studieren.“ angefangen.  Wir brauchten insgesamt 4 Bahnen, da ausser der Acacia vier weitere Schulen kamen, um an dem Wettkampf teilzunehemen. Nachdem die 100meter Markierungen fertig waren, fing der spannende Teil an: Die erste Kurve musste her.

Nach kurzem probieren, welcher Technik wir folgen sollten, haben wir uns geeinigt und losgelegt. Immer noch etwas skeptisch, beobachtete ich, wie die innere Bahn gezogen wurde, während ich unsere selbstgebauten Schilder an die richtigen Stellen steckte. Doch ich muss sagen, die erste Bahn wurde super, natürlich nicht perfekt, aber ich war dennoch begeistert, wie gut es funktionierte. Also beeilten wir uns schnell die erste Kurve fertig zu bekommen, denn wir hatten ein neues Problem: es begann dunkel zu werden, da wir natürlich erst nach der Schule beginnen konnten. Als wir schließlich an der letzten Kurve angekommen waren, war es komplett dunkel und meine neue Aufgabe war es mit dem Handy zumindest für ein bisschen für Licht zu sorgen, um die letzten Linien fertig zustellen.

Als wir am nächsten Morgen extra früh in die Schule gefahren waren, um die letzten Vorbereitungen zu treffen, war ich sehr gespannt unsere Arbeit im Tageslicht zu begutachten. Ich muss echt sagen, ich war extrem stolz auf uns! Der Platz sah super aus, die Linien waren eindeutig zu erkennen und sogar die Kurve die wir im dunkeln gezogen haben, sah gut aus.

Also konnte die Generalprobe fürs große Leichtathletikevent beginnen. Am Donnerstag vor dem Wettkampf kam eine andere Grundschule zu Besuch und die kleinen, also Klasse 1-3 hatten ihren eigenen Wettkampf.

IMG_1907

Freihand gezeichnete Bahnen

IMG_1923

Wettkampf Klasse 1-3

Die Stimmung war super und unsere kleinen schlugen sich echt gut! Viele Eltern war da, sowohl von den Acacia Kids, als auch von der Gastschule, somit wurde natürlich viel angefeuert. Auch die Organisation vom Zeitnehmen, übers Messen von Sprüngen und Würfen, bis hin zum Eintragen und Ausrechnen der Punkte verlief ohne Probleme.

IMG_1975

Weitwurf

IMG_1965

Weitsprung

IMG_1956

Weitsprung mit selbstgebauter Grube

Beide Schulen lieferten sich ein Kopf an Kopf rennen, sodass es den ganzen Wettbewerb über spannend blieb. Letztendlich konnten sich unsere Acacia Kids dennoch mit einem kleinen Vorsprung durchsetzen und gewannen den Wettkampf.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das war es also von unseren beiden Leichtathletikwettkämpfen und dem Update zur Nekacheya, nun sind auch schon fast wieder Ferien und in meinem nächsten Blogeintrag werde ich euch mal wieder etwas übers Rugby berichten, denn die Jungs sind nicht nur immer am Start, wenn wir Hilfe brauchen. Sie sind momentan auch fleißig dabei, für eine Rugbytour in Zimbabwe zu trainieren und da haben wir uns einige spannende extra Einheiten überlegt.

Also bis zum nächsten Mal, eure Michelle

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s